Netz nah

Netzwerke knoten

 

NETZWERK knoten schafft Begegnung auf Augenhöhe mit der Bereitschaft miteinander zu reden, einander zuzuhören und voneinander zu lernen.  

 

Jeder ist sich selbst der Nächste - Zukunft hat jedoch nur, was miteinander gestaltet wird. Wir sind auf unseren Nächsten angewiesen.

In schwierigen Situationen findet man Halt   

  • wo Menschen voneinander wissen, dass sie nicht alleingelassen werden

  • wo Menschen sich mitgenommen fühlen

  • wo man gemeinsam füreinander und zum Wohle aller Menschen arbeitet

  • wo Menschen sich als wichtigen Teil des Gesamtnetzwerkes begreifen

  • wo man gemeinsam für die Vision des Morgen unterwegs ist

Der einzige Schlüssel zum LEBEN und damit gegen Gleichgültigkeit ist LIEBE.

Wir brauchen: Begegnung auf Augenhöhe, direkte Kommunikation, Wertschätzung und Achtsamkeit. Gemeinsam können wir mehr bewegen.

Ein MITEINANDER ist wie ein Netz – es trägt, lässt wachsen, ist innovativ und kreativ.

Die Angst vor dem Corona-Virus schafft das, was der drohende Klimawandel nicht schafft, denn plötzlich könne der Staat eingreifen, verbieten und klare Grenzen setzen – Maßnahmen, zu denen sich die Gesellschaft angesichts des deutlich bedrohlicheren Klimawandels nicht hinreißen lässt. "Das weckt den Sinn für das Nachdenken", sagt Richard David Precht am Rande des Focus Inner Circle in Düsseldorf und kommt zu dem Schluss, "dass die Leute mehr Angst um ihr Leben haben als um das Überleben der Menschheit".

Screenshot_Vimeo_Netzwerk film.PNG
Netwerk mitgestalten.jpg

NETZWERK KNOTEN

Wir laden ein zum Netzwerke knoten, weil wir zusammengehören und gemeinsam mehr bewegen. Jeder darf mit seinem Knoten das Netzwerk verstärken und damit seiner Zugehörigkeit und Verbundenheit zum Nächsten(Gruppe, Team Kollegenkreis,…) Ausdruck verleihen. Jeder Knoten im Netz lässt das Netzwerk wachsen und macht Zusammenhalt sichtbar und be-greif-bar.

Auf diese Weise entstehen interaktiv und sozio-kulturell in teilnehmenden Einrichtungen des öffentlichen Lebens Netzwerke, die gesammelt und zu einem späteren Zeitpunkt zu einem großen Ganzen zusammengefügt und öffentlich präsentiert werden.

WIE?

Zwei geflochtene Stoff-Zöpfe bilden die Basis jedes Netzes. Daran angeknüpft werden die Bänder der Teilnehmer. Das Material darf bunt und vielfältig sein, wie das Leben, die Menschen und das Arbeitsumfeld auch. Es wird von den Teilnehmern selbst mitgebracht oder kommt aus einem gespendeten Fundus aus Bettlaken, Verbandsmaterial, Stoffstreifen und alten Plastiktüten, die auf diese Weise recycelt werden.